Intelligenzdiagnostik          für Vorschulkinder ab dem 4. Lebensjahr und für SchülerInnen bis zu 16. Jahren

 

Ab welchem Alter ist ein Intelligenztest sinnvoll? Reicht ein einmaliger Test aus?


Grundsätzlich gilt:

Ein Test ist zu jeder Zeit möglich und vor allem dann angeraten, wenn die aktuelle Situation eine "Standortbestimmung" notwendig macht.

Der frühestmögliche Zeitpunkt für eine Testung ist dann gegeben, wenn das Kind in der Lage ist, die Testsituation auszuhalten – in der Regel ist das bereits im Kindergartenalter der Fall. Natürlich sind die Testverfahren für die jüngeren Kinder noch nicht so umfangreich ausdifferenziert, sie sind aber aussagekräftig und geben gute Hinweise.

Ein hohes Testergebnis ist kein Zufall und trifft in jeder Altersstufe eine verlässliche Aussage über das intellektuelle Potential eines Kindes.

Dennoch ist es möglich, dass bei einer wiederholten Testung zu einem späteren Zeitpunkt ein abweichendes Ergebnis vorliegt. Das bedeutet nicht, dass sich die "Höhe des Potentials" verändert hat. Vielmehr zeichnet ein solches Ergebnis ein Bild von der aktuellen Situation des Kindes: Förderung, Zuwendung, familiäre Situation und vieles mehr. Daher ist es sinnvoll, Tests zu bestimmten Zeitpunkten zu wiederholen.

Um die Entwicklung des Kindes aufmerksam verfolgen und die entsprechende Förderung optimieren zu können, ist es ratsam, zu verschiedenen für die Entwicklung des Kindes bedeutsamen Zeitpunkten zu testen:

  • vor der Einschulung,
  • zu Beginn des dritten Schuljahres,
  • vor der Pubertät,
  • aber auch zu jedem anderen Zeitpunkt kann die Erstellung eines Begabungsprofils sinnvoll und aussagekräftig.